• Wir lieben, was wir tun!


    Berner Sennenhunde -
    mit ihnen leben, ... 


  • Wir lieben, was wir tun!


    Berner Sennenhunde -
    ... sie züchten ...


  • Wir lieben, was wir tun!


    Berner Sennenhunde -
    ... und fotografieren


P-Wurf fünfte Woche

Die fünfte Woche beginnt, wie jede Woche, mit der für die Babes ungeliebten Fotosession. Gar nicht so einfach, die Babes in Position zu bringen, wenn man alleine ist. Entsprechend guckt der oder die eine auch etwas belämmert. Das gibt aber nur den Augenblick wieder.
Es gibt eben Poser, Schüchterne, Widerspenstige …
Zwei Mädels wiegen über drei Kilo.
Die Babes haben die erste Nacht im Hundehaus geschlafen. Weil sich Oki jetzt so schön eingefügt hat, durfte er auch dort bleiben. Während in der Frühe Evi ihre Welpen gesäugt hat, hat Oki sein Schüsselchen mit Milch leer getrunken. Danach gings für die Ps zum ersten Mal raus in den Garten, unterstützt von Evi und Oki. Ein paar waren forsch, andere noch zurückhaltend.
Lessika kommt mir vor, wie eine Mama aus einer früheren Adelsfamilie. Sie überlässt das Stillen und die Pflege dem Kindermädchen (Evi) und stolziert hin und wieder zu ihrem Nachwuchs, um nach dem Rechten zu sehen.
Und dann gibt es gleich die ersten Knochen. Ein Fest!
In der zweiten Nacht im Hundehaus haben die Babes ihre Häufchen im Stall ins Sägemehl gemacht. Nur Pipi war im Zimmer. Der erste Weg zur Sauberkeit.
Lessi und Evi teilen sich jetzt die Betreuung.
Evi säugt jetzt im Stehen. Im Liegen finden nicht mehr alle einen Platz. Wenn die Welpen spielen, geht es schon zur Sache.
Wenn man die Babes lässt, erkunden sie gleich den ganzen Garten. Evi zeigt ihnen die neue Schaukel. Regelmässig bekommen die Babes neue Reize.
Weil ich den Eindruck hatte, dass die Babes relativ schlecht fressen, habe ich ihnen Trockenfutter angeboten. Die Begeisterung war unerwartet groß.

Biabla

Mädla